Keine Massenhühnerhaltung auf dem Dönberg

Schon seit einigen Jahren bestehen an der Nordrather Str. in Velbert sowie am Fettenberger Weg in Wuppertal-Dönberg große Hühnerställe.

Der Großstall am Fettenberger Weg bietet Platz für über 20.000 Legehennen, doch wurden wegen der Pflicht, bei mehr als 15.000 Hennen eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorzulegen, "nur" 14.900 Hennen eingestallt.

Obwohl der Stall direkt am Rande eines Naturschutzgebietes der Stadt Wuppertal liegt, wurde er als privilegiertes landwirtschaftliches Gebäude genehmigt.

Doch immer wieder versucht der Betreiber, die Hühnerzahl zu erhöhen, so auch jetzt wieder, wie aus Kreisen der AnwohnerInnen zu hören war. Anlass für die BUND-Kreisgruppe Wuppertal, die Stadt in einer Pressemitteilung an die UVP-Pflicht des Vorhabens zu erinnern und zu fordern, das diese Erweiterung aus Gründen des Umwelt-, Natur- und Menschenschutzes nicht genehmigt werden dürfe.



Suche

ZOFF-Exkursionen und Bürgerbeteiligung!

Schlagflur und Wald an der Kirchhofstr.
Schlagflur und Wald an der Kirchhofstr.
Intensive Diskussionen in Sonnborn
Intensive Diskussionen in Sonnborn
Bürgerprotest gegen Bebauung "Im Brackel"
Bürgerprotest gegen Bebauung "Im Brackel"
Ein Teil der TeilnehmerInnen der ZOFF-Exkursion
Ein Teil der TeilnehmerInnen der ZOFF-Exkursion
Auch in Kuchhausen: Schlagflur und Wald
Auch in Kuchhausen: Schlagflur und Wald

Den Anfang unserer Sommer-Exkursionen machen drei Begehungen an Orten, deren Bebauung zur Zeit vorbereitet wird.

Am Freitag, dem 17.07.2015, trafen wir uns mit ca. 15 Personen an der Kirchhofstr. in Wuppertal-Sonnborn, wo eine Fläche von ca. 3 ha bebaut werden soll, nachdem die Kirchengemeinde Sonnborn festgestellt hat, dass die dortige Friedhofserweiterungsfläche nicht mehr benötigt wird.
Vor Ort hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, um die Bebauung zu verhindern.

Am Mittwoch, dem 22.07.2015, begleiteten uns rund 50 Personen zum Bebauungsplangebiet "Im Brackel" in Cronenberg-Kuchhausen, wo ebenfalls 3 ha Wald und Brachland akut von Bebauung bedroht sind.
Die AnwohnerInnen haben inzwischen ebenfalls eine Bürgerinitiative gegründet, deren Homepage die wichtigsten Informationen und die Proteste aus der Bevölkerung darstellt.