BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Windkraft auf der Kleinen Höhe?

Rotmilan

Die WSW planen eine Windenergieanlage (WEA) auf der Kleinen Höhe.
Es soll wohl eine NORDEX N117 werden, eine Anlage, die erst seit knapp einem Jahr auf dem Markt ist. Sie kann 2,4 MW produzieren.
Der Turm ist 91 Meter hoch, der Rotordurchmesser 117 Meter. Mit einer Gesamthöhe von ca. 150 Metern ist die Anlage höher als der Kölner Dom. Die Spitzen des Rotors erreichen  200 km/h.

Das ist ungleich schneller als die Vögel, die hier leben. Von den Fledertieren ganz zu schweigen.
Wie ernst wird der Artenschutz genommen? Das entsprechende Gutachten jedenfalls ist noch nicht offen gelegt. Es wird auch erst zur Einsicht stehen, wenn der Bauantrag schon gestellt ist. Ob die Bürger das von den WSW angekündigte "umfangreiche Einsichtsrecht" erhalten werden, wissen wir noch nicht. Allerdings soll die Offenlegungsfrist auf 4 Wochen begrenzt sein.

Klar ist, dass auf der Kleinen Höhe windkraftsensible Arten vorkommen: Rotmilan, Schwarzstorch und Fledermäuse. Es gibt zwei Brutpaare des Rotmilans und ein Brutpaar Schwarzstörche. Die Tiere nisten so nah an der geplanten Anlage, dass sie von den schnell rotierenden Flügeln erschlagen werden können.

Nach der Rechtsprechung darf deshalb die Anlage auf der Kleinen Höhe gar nicht genehmigt werden.

Rahmenvereinbarung Windkraft

Die Windkraftposition der Naturschutzverbände 

Rahmenstellungnahme_Regionalplaene__Energie_final_19.12.2014.pdf

Quelle: http://www.bund-kgwuppertal.de/themen_und_projekte/windkraft_kleine_hoehe/